Dr. A. J. Denkena Verlag

zu Weimar

Goethe und Anna Amalia – Eine verbotene Liebe – PDF inkl. 19% MwSt

19,90  inkl. MwSt

Mit seinem Eintritt in Weimar im Jahre 1775 und seiner Einstellung als Staatsminister türmen sich in Goethes Leben Rätsel auf. Er soll nur oberflächliche Beziehungen zu Frauen unterhalten haben. Seine Liebeslyrik gilt als kommandierte Poesie eines Verwerters von Gefühlen, seine Geliebten sollen ihm lediglich als emotionaler Rohstoff gedient haben. Doch seine Liebeslyrik zeugt von tiefster Liebesempfindung für »eine Einzige«.

In dieser Doppelbiographie löst der Rechtshistoriker Ettore Ghibellino erstmals diese Widersprüche auf. Archimedischer Punkt ist die Annahme eines Staatsgeheimnisses: Goethe und Herzogin Anna Amalia waren ein Liebespaar, aufgrund der unverrückbaren Standesschranken wurde es verborgen. Die Verbindung zwischen einer Fürstin und einem Bürgerlichen war verboten: Pflicht- und Zwangsehen innerhalb des eigenen Standes bestimmten die Heiratspolitik in der Monarchie, ohne jede Rücksicht auf Liebe und Gefühle.

Ghibellino untersucht die Tatsachengrundlagen und rekonstruiert ein neues Goethebild ohne Legenden und Glaubenswahrheiten. Bereits 1846 erkannte ein Goethebiograph Anna Amalia als Goethes Geliebte. Doch das Fürstenhaus in Weimar hielt am Staatsgeheimnis fest und leitete 1848 einen folgenreichen Sündenfall an der Kunst ein: Goethes angeblichen Briefe an »Charlotte von Stein« wurden veröffentlicht. Keiner verstand dieses Verhältnis, eine kritische Untersuchung fand jedoch aus ideologischen Gründen nicht statt. Der Zugriff zu Goethes Nachlass wurde erst 53 Jahre nach seinem Tod möglich, wichtige Dokumente verschwanden in der Privatbibliothek der Fürsten; ideale Bedingungen für kulturpolitische Intrigenspiele.

Ghibellino konnte erstmals sechs Zeitgenossen Goethes aufspüren, die eindeutig auf Charlotte von Stein als Medium einer Inszenierung hinweisen. Hinzu kommen Dutzende weiterer Zeitgenossen, die mittelbar auf das Staatsgeheimnis hinweisen. Auf dieser Grundlage gelingt es, die »stumme Sprache« der Kunst zu entschlüsseln, derer sich Anna Amalia und Goethe bedienen, um ihr Schicksal mitzuteilen. Gemälde und Skulpturen werden in einen biographischen Kontext gesetzt, die Liebeslyrik, ›Torquato Tasso‹ und ›Wilhelm Meister‹ neu gedeutet. Hinter dem Staatsgeheimnis tritt eine der bedeutendsten Liebesgeschichten Europas hervor. Anna Amalia ist das Doppelte aus ›Ginkgo Biloba‹, die Frau hinter dem größten Dichter in deutscher Sprache:

Fühlst du nicht an meinen Liedern,

Daß ich eins und doppelt bin?

Kategorien: ,

Beschreibung

Ettore Ghibellino

Goethe und Anna Amalia

Eine verbotene Liebe

5. veränd. Aufl., 404 S., 114 farb. Abb.

Hardcover, 22,90 €

PDF-ISBN 978-3-936177-97-8


Kommentare sind geschlossen.